Wie raucht man eine Zigarre? | Cohiba-Zigarren



Wie raucht man eine Zigarre?

Eine Zeit lang war das Rauchen von Zigarren von Zigaretten fast verdrängt. Aber seit Mitte der Neunziger Jahre hat das Zigarrenrauchen eine Renaissance erlebt und wird seitdem von Männern und auch von Frauen regelrecht zelebriert. Inzwischen ist es sehr schick und en vogue, zu bestimmten Anlässen eine Zigarre zu rauchen. Aber richtiges Zigarrenrauchen will gelernt sein, denn mit dem Rauchen einer Zigarette ist es nicht zu vergleichen.

Das richtige Ambiente für eine Zigarre

Unser Zigarren-Guide

Das Rauchen von Zigarren ist in einigen gesellschaftlichen Schichten, insbesondere in der Upperclass, Ausdruck eines individuellen Lebensgefühls es wird teilweise in Bars und Clubs aber auch in der häuslichen Umgebung regelrecht zelebriert. Zu Deutschlands bekanntesten Zigarrenrauchern gehört zum Beispiel Macho und Fußballlegende Rudi Assauer. Aber auch Frauen wie Sharon Stone oder Madonna sind bekannt dafür, dass sie gern bei entsprechender Gelegenheit eine Zigarre rauchen.

1 – Der richtige Augenblick für eine Zigarre
2 – Warum werden Zigarren geraucht?
3 – Wie schneidet man eine Zigarre an?
4 – Wie zündet man eine Zigarre richtig an?
5 – Wie atmet man beim Zigarrenrauchen?
6 – Was es außerdem zu beachten gilt
7 – Was kosten Zigarren?

Der richtige Augenblick für eine Zigarre

Zigarren genießt man

Anders als Zigaretten, die mal schnell zwischendurch vor der Tür oder im Freien geraucht werden, um die Nikotinsucht zu befriedigen, wird das Rauchen von Zigarren regelrecht zelebriert. Man raucht sie nach einem Dinner in aller Gemütlichkeit. Allein das Anzünden ist ein Ritual, das gepflegt werden muss. Für das Rauchen von Zigarren braucht man Zeit, sodass sich der Konsum von Zigarren in aller Regel auf die Freizeit und den Abend beschränkt. Einige Zigarrenraucher rauchen ihre Zigarren nur zu besonderen Anlässen.

Warum werden Zigarren geraucht?

Zigarrenrauchen ist etwas Besonderes

Mit dem Rauchen von Zigarren kann man sich vom Durchschnitt abheben, denn Zigarrenrauchen ist etwas Besonderes – gute Zigarren sind richtig teuer – entsprechend gut situiert sind die Menschen, die diese teuren Zigarren rauchen. Das Rauchen von Zigarren ist ein Statussymbol und soll den Raucher vom Zigarettenraucher abheben. Dabei gibt es unterschiedlich Motivationen, die Menschen zum Zigarrenrauchen bewegen.

Einsteiger sind in der Regel vorher schon Zigarettenraucher gewesen, die den Verlockungen nicht widerstehen konnten. Dann gibt es so wie beim Essen auch die Zigarren-Gourmets wie zum Beispiel Künstler, die mit Besonnenheit rauchen und sich von jeder einzelnen Zigarre fesseln lassen und eine weitere Kategorie der Zigarrenraucher sind die Yuppies, die nur Zigarre rauchen, weil es trendy ist.

Zigarrenraucher, die das Rauchen zelebrieren, bevorzugen eine entsprechende Atmosphäre zum Beispiel in einer Raucher-Lounge in einem 5-*-Hotel oder in einer Raucherbar am Abend bei einem Glas Whisky. Aber auch im häuslichen Bereich wird das Rauchen gern in einem separaten Raum zur Entspannung zelebriert. Dazu gehört dann ein Whisky oder/und ein gutes Buch oder ein interessanter Gesprächspartner.

Wie schneidet man eine Zigarre an?

Eine Zigarre will richtig angeschnitten werden

Zigarrenrauchen will gelernt sein. So ist allein das Anzünden eine Wissenschaft für sich und wer das mit dem Benzinfeuerzeug macht, begeht eine Todsünde. Vor dem Anzünden mit einem langen Streichholz, einem Zedernspan oder einem Gasfeuerzeug muss mit einem Zigarrenschneider ein etwas 3 mm breiter Teil des Mundstücks abgeschnitten werden.

Wie zündet man eine Zigarre richtig an?

Anzünden einer Zigarre

Beim Anzünden sollte die Zigarre senkrecht ungefähr einen Zentimeter von der Flamme entfernt gehalten werden. Mit dem Anzünden wird an den Außenseiten begonnen, indem die Zigarre gedreht wird, um ein möglichst gleichmäßiges Ergebnis zu bekommen. Erst am Ende wird die Mitte der Zigarrenspitze entzündet. Beim Anzünden ist darauf zu achten, dass das offene Mundstück zugehalten wird, um zu verhindern, dass Ruß in das Innere der Zigarre dringt. Die Zigarre sollte am Ende des Anzündvorgangs glimmen. Die gesamte Prozedur kann eine Weile dauern und ist eine Art Ritual, das gelernt sein will.

Wie atmet man beim Zigarrenrauchen?

Zigarren richtig rauchen

Der Rauch einer Zigarre wird nicht inhaliert, wie man das von den Zigaretten her kennt. Den Rauch einer Zigarre behält der Zigarrenraucher im Mund und stößt ihn nach einer Weile wieder aus. Man genießt mehrere Züge, muss eine Zigarre aber nicht aufrauchen.

Beim Paffen einer Zigarre sollte nicht so stark durchgezogen werden. Es wird auch nicht so oft gezogen, weil sonst der Rauch zu heiß wird. Etwa ein Drittel der Zigarre ist der Filter, der nicht aufgeraucht werden soll. Wenn man fertig geraucht hat, wird die Zigarre nicht ausgedrückt. Sie kann Aschenbecher liegen bleiben und geht von selbst aus.

Was es außerdem zu beachten gilt

Bei hochwertigen Zigarren ist die richtige Lagerung wichtig

Zigarren müssen richtig gelagert werden, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Mit jedem Jahr der Lagerung reifen sie und werden geschmacklich besser. Sollen Zigarren professionell gelagert werden, braucht man einen Humidor, der im Inneren aus Zedernholz sein sollte.

Zum Lagern hochwertiger Zigarren wird eine ganz bestimmte Luftfeuchtigkeit benötigt, die zwischen 67 und 75 Prozent liegen sollte, weil dann die Zigarren das ihnen typische Aroma am besten entfalten. Bei geringerer Luftfeuchtigkeit werden die Zigarren trocken. Aber auch eine höhere Luftfeuchtigkeit ist gefährlich, weil die Zigarren dann anfangen zu schimmeln.

Was kosten Zigarren?

Havanna-Zigarren

Für Einsteiger gibt es preisgünstige Zigarren, die nicht mehr als ein paar Euro kosten. Für gehobene Ansprüche können im Fachgeschäft Zigarren gekauft werden, bei denen das Stück bis zu 400 Euro kostet. Da das Rauchen von Zigarren auch ein Statussymbol ist, werden die Zigarren der VIPs sicher aus dem oberen Preissegment sein, während die Zigarren der Yuppies entsprechend billiger sind.





Nach oben